Schüssler Salz Nr. 10 Natrium sulfuricum D6

Schüssler Salz Nr. 10 Natrium sulfuricum D6

Die Grundsubstanz des Schüssler Salzes Nr. 10, Natrium sulfuricum oder Natriumsulfat, ist auch unter den Namen „Glaubersalz“, „Karlsbader Salz“ oder „schwefelsaures Natron“ als altes Hausmittel gut bekannt.

„Erfunden“ oder richtiger, entdeckt wurde das Natriumsulfat ist der Mediziner und Chemiker Johann Rudolph Glauber, der anfangs des 17. Jahrhunderts eine Mischung aus Kochsalz und Schwefelsäure herstellte. In seiner natürlichen Form ist Natriumsulfat in einigen Mineralwassern zu finden. Im Körper findet man es meist im Bereich zwischen den Zellen und in allen Körperflüssigkeiten vor.

In warmem Wasser aufgelöst, dient Natriumsulfat vor einem Heilfasten als Darmreinigung. Auch in hartnäckigen Fällen von Verstopfung, sogar gepaart mit Koliken, tut es als Abführmittel gute Dienste. Bei der Anwendung ohne ärztliche Überwachung sollten sich jedoch vor allem Menschen mit nicht völlig gesunden Nieren, mit der Neigung zu niedrigem Blutdruck oder Herzkrankheiten besonders in Acht nehmen. Auch von einem chronischen Gebrauch ist dringend abzuraten. Doch um bei chronischer Verstopfung einen ersten Durchbruch in der Behandlung zu erzielen, ist Natriumsulfat gut geeignet.

Wie alle Mitglieder der Familie der Natriumsalze ist auch das Schüssler Salz Nr. 10 an der Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes und Ionenaustauschens zwischen den Zellen mit beteiligt.

Natrium sulfuricum ist besonders wichtig für die Ausleitung von Giften und Stoffwechselabfällen. Die schwefeligen Bestandteile verbinden sich mit toxischen Substanzen und helfen dem Körper, diese auszuscheiden. Natriumsulfat regt zudem die Produktion von Gallenflüssigkeit an und wirkt damit auf den Fettstoffwechsel ein. In der Potenzierung D6 gelangt es direkt in die Zellen, in denen Bedarf herrscht und setzt dort entsprechend die nötigen biochemischen Prozesse in Gang. Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe werden mit Hilfe von Natrium sulfuricum leichter abgebaut.

Zur heilenden Anwendung kommt Natrium sulfuricum D6 unter anderem bei

  • chronischer Verstopfung: Die Darmwand bindet mehr Wasser und dehnt sich dadurch, die Darmentleerung folgt ganz zwangsläufig und mechanisch
  • allen Arten von Verdauungsstörungen, die auf Funktionsdefizite in Leber, Bauchspeicheldrüse und Galle zurückgehen, wie etwa Gallenkoliken,
  • chronischem Durchfall – zur Regulation der Darmtätigkeit durch direkte Einwirkung auf die Epithelzellen im Darm,
  • Wasseransammlungen beispielsweise in den Unterschenkeln – aufgrund von Venenschwäche
  • Depressiven Störungen nach Unfällen und Verletzungen im Kopf- oder Rückenbereich
  • Grippen und chronischen Katarrhen mit gelblich-grünem Auswurf, auch Bronchitis mit starker Verschleimung
  • Inkontinenz
  • Rheumatischen Erscheinungen, die bei feuchtem kaltem Wetter verschlimmern
  • Schwerer Akne mit entzündeten, eitrigen Pusteln
  • Abszessen
  • Lymphdrüsenschwellungen
  • Erkältungen – hier wirkt Natrium sulfuricum schweißtreibend und fördert damit einen Durchbruch im Heilungsprozess

Weil das Salz Nr. 10 die Bauchspeicheldrüse anregt, hat es sich beispielsweise als hilfreich bei bestehender Altersdiabetes erwiesen. Darm- und Hautpilze finden ein weniger „freundliches“ Milieu vor und weichen einer Behandlung rascher, wenn längerfristig Natrium sulfuricum zur Anwendung kommt: Dies ist ein weiterer Beitrag zu einer gründlichen Sanierung bei geschädigter Darmflora, etwa nach einer längeren Antibiotikabehandlung.

Signaturen oder äußere Anzeichen für einen Bedarf an Natrium sulfuricum sind gelblich-grüne Gesichtsfarbe an Schläfen und Stirn, dagegen häufig fleckige Röte auf Nase und Wangen. Zungenbelag und alle Arten von Körperausscheidungen neigen ebenfalls zu einer gelb-grünen Färbung.

Weitere Hinweise auf einen Mangel an Natrium sulfuricum sind Schmerzen oder Unwohlsein, die sich bei nassem Wetter etwa deutlich verschlechtern, bei trockener Luft und in einer warmen Umgebung dagegen bessern.

Auch auf die Psyche wirkt Natrium sulfuricum vergleichbar:
Es hilft, „Ballast abzuwerfen“, mit belastenden Erfahrungen oder bedrückenden Umständen abzuschließen und wieder mit klarem Geist, von altem Ärger unbehelligt neu anzufangen.

Im Volksmund werden die Farben gelb und grün häufig mit einer Verfassung in Verbindung gebracht, die von Ärger, Groll und Neid bestimmt wird. Gallenkoliken werden häufig von negativen emotionalen „Aufwallungen“ ausgelöst. Der Naturheilkundler verordnet daher Natrium sulfuricum auch, wenn angestauter Zorn oder Unzufriedenheit beginnen, sich auf die allgemeine körperliche Verfassung niederzuschlagen.