Schüssler Salz Nr. 3 Ferrum Phosphoricum

Schüssler Salz Nr. 3 Ferrum Phosphoricum

Eisen ist ein sehr wichtiges Spurenelement, das der Organismus unbedingt für viele biochemische Abläufe in den Zellen benötigt, ist Eisen. Das Protein Hämoglobin, verantwortlich für den Sauerstofftransport im Körper, erhält seine Farbe vom Eisen, das diesen Sauerstoff bindet. Auch viele Enzyme, die aus Nahrung Energie gewinnen helfen, enthalten ebenfalls Eisen.

Der Eisenbedarf ist unter anderem auch geschlechtsabhängig: Der allmonatliche Blutverlust bei Frauen im gebärfähigen Alter beispielsweise kann Mangelzustände erzeugen – entsprechend werden täglich etwa 18 mg Eisen aus der Nahrung oder Nahrungsergänzung benötigt, bei Männern genügen 12 mg. Eisenmangel ist relativ weit verbreitet und kann unter Umständen zur Blutarmut, zur Anämie führen.

Eisenphosphat, genaugenommen Eisen-II-Phosphat, so wie es sich auch im Organismus mit insgesamt etwa drei Gramm findet, wird sowohl in der klassischen Homöopathie als auch in Schüsslers „Biochemie“ angewendet. In der Natur kommt die schwer wasserlösliche Salzverbindung als Vivianit vor.

Über die feinstoffliche Aufbereitung in der Potenz D6 (Verdünnung 1:106) wird Ferrum Phosphoricum direkt in den Zellen biologisch verfügbar und hilft hier, die Folgen eines Eisenmangels vor Ort zu korrigieren.

Eisen kann nicht vom Körper selbst gebildet werden. Eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln führen Eisen zu.

Andere wiederum blockieren seine Aufnahme über die Verdauung, wie Kaffee, Tee oder Rotwein, Tee, Oxalsäure (im Spinat), oder viele typische Nahrungsergänzungsmittel

Eisen kann besser aufgeschlossen werden, wenn gleichzeitig ausreichend Vitamin C sowie bestimmte Aminosäuren aufgenommen werden.

Ferrum Phosphorium D6 erleichtert die Eisenverwertung unmittelbar in den Zellen. Die Nr. 3 ist das am häufigsten eingenommene Mineralsalz der 12 Schüssler Salze. Seine recht direkt Wirkung entfaltet sich über die Verbesserung des Sauerstofftransportes im Blut. Damit werden sowohl Heilungs- als auch Stoffwechselprozesse optimiert. Aufgrund seiner schnellen Wirkung gilt es auch als naturheilkundliche „Feuerwehr“.

Die Nr. 3 findet entsprechend Verwendung gegen viele akute Beschwerden mit entzündlichen Prozessen.

Spezifische Einsatzgebiete sind

  • Kopfschmerzen, aber auch andere akute Schmerzzustände
  • Nachgewiesener Eisenmangel im Blut
  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Akute Erkältungen aller Art
  • Infektionskrankheiten – Kinderkrankheiten – und hier besonders bei hohem Fieber
  • Entzündungen aller Art
  • Menstruationsstörungen
  • Unmittelbar nach Verletzungen
  • Nach Insektenstichen
  • Nach Sonnenbrand

Schüssler unterteilte Entzündungsprozesse in drei Abschnitte, in der ersten akuten Phase verordnete er bevorzugt die Nr. 3, Ferrum Phosphoricum. In dieser Anfangs-Phase lassen sich Schwellungen, Rotfärbung, Blutungen, Schmerz und erwärmtes Gewebe beobachten – und mit der Nr. 3 wirksam behandeln.

Die Details, die Schüssler in seiner Antlitzdiagnose dem Ferrum Phosphoricum zuordnet, waren bereits im Mittelalter richtig als Anzeichen für einen Eisenmangel erkannt worden: Wechselnde Blässe und Röte im Gesicht, klopfender Kopfschmerz und ausgeprägte Entzündungssymptome, ebenso wie beständige unerklärliche Müdigkeit und Erschöpfung.

Äußere Anzeichen sind bräunlich-schwarze Augenringe

Weil Eisen auch an der körpereigenen Produktion von Bindegewebe, insbesondere von Kollagen, beteiligt ist, weisen einige Arten von Haarausfall, welke, unreine Haut, brüchiges Haar und längst-gewellte Nägel ebenfalls auf einen Eisen-Mangel hin.

Weiterhin hat sich Ferrum Phoshoricum sehr bewährt bei Menschen mit ausgeprägter Konzentrations- und Gedächtnisschwäche.

Als Modalitäten nannte Schüssler eine Verschlimmerung von Symptomen in der Nacht, bei Wärme, Erschütterung, Bewegung. Erscheinungsbilder, die beispielsweise auf kühlende Umschläge gut ansprechen, sind entsprechend auch mit dem Salz Nr. 3 gut zu behandeln.

Auch für die Psyche kann Ferrum Phosporicum in folgenden Fällen verwendet werden:

„Blutarm“ im übertragenen Sinne kann sich fühlen, wer ständig von anderen „ausgesaugt“ wird und kaum noch Energie für sich selbst findet. Tatsächlich hilft die Nr. 3 solchen Menschen häufig, sich besser abzugrenzen und sich energieraubenden Einflüssen unterschiedlichster Art mit Erfolg zu entziehen.

Etwas gewagter sind diese Ansätze:
Schmerzhafte Widerstände, angestaute Aggressionen, Unzufriedenheit in unharmonischen Beziehungen, notwendige, aber verdrängte Veränderungen beispielsweise lassen sich möglicherweise längerfristig unterstützend mit der Ferrum Phosphoricum behandeln. Auch wer unter ständiger Anspannung steht, findet so zu mehr Gelassenheit zurück und nimmt die üblichen Wechselfälle des Lebens weniger schwer.