Arganöl – wohltuend für Haut und Haare!

Arganöl - wohltuend für Haut und Haare!

Das Arganöl zählt zu den wohl wertvollsten Pflanzenölen unserer Erde. Es wird auch als Gold aus Marokko bezeichnet und genießt mittlerweile ein großes Ansehen. Dem Arganöl werden zahlreiche positive Eigenschaften zugesprochen. Aufgrund des hohen Vitamin-E Gehalts und der optimalen Kombination von essenziellen Fettsäuren und Antioxidantien wird es in den verschiedensten Bereichen zur Anwendung gebracht. Unter anderem wird es in den aufgelisteten Bereichen angewendet:

  • Naturkosmetik
  • Gourmetküche
  • Gesundheit

ArganoelArganöl bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und wird daher von vielen Leuten zum Einsatz gebracht. Um Arganöl herzustellen, wird der Samen des Arganbaumes benötigt. Arganbaum ist auch als Argan-Nuss bekannt und wird seit dem Jahr 1998 von der UNESCO geschützt. Nicht umsonst hat der Arganbaum den Namen „Baum des Lebens“ erhalten.

Arganöl – Gewinnung und Herstellung des Öls

Die Frucht des Arganbaums ist fleischig und olivenartig und kann nicht direkt genossen werden. Um an das wertvolle Öl zu gelangen, müssen die Früchte ausgepresst werden. Das Öl befindet sich in den Samen der Frucht und wird traditionell von den Berberfrauen gesammelt und manuell gepresst. Der Vorgang der Ölpressung ist jedoch sehr mühselig. Die Fruchtschale ist recht hart und von daher braucht es seine Zeit, bis man das Öl gewinnen kann. Um einen Liter Öl zu gewinnen, müssen mindestens 20 Minuten Zeit eingeplant werden. Aufgrund der enormen Anstrengung und der aufwendigen Herstellung braucht man sich über den relativ hohen Preis nicht wundern. Das preislich höher angesiedelte Arganöl ist jeden Cent, schon alleine aufgrund der zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe, wert. Aber wie ist der Wertegang vom Baum bis zum Öl?

  • Juli bis September werden Früchte vom Boden aufgelesen (Dornen an Bäumen – daher kein Pflücken möglich)
  • Früchte werden dank der Sonne getrocknet und danach gelagert (Lagerung bis zur Weiterverarbeitung rund fünf Jahre möglich)
  • Pressen per Handarbeit oder maschinell
  • Verkauf des hochwertigen Arganöls

Der Vorteil der maschinellen Pressung liegt darin, dass man in dem Fall eine erheblich größere Ölausbeute verzeichnen kann. Für die Berberfrauen bedeutet das dann natürlich ein Verdrängen als Lieferanten des Rohstoffes. Auch Einbußen hinsichtlich der Qualität des Öls sind aufgrund der maschinellen Pressung zu verzeichnen.

Die ursprüngliche Handpressung im Detail

Getrocknete Früchte werden von den Berberfrauen weiterverarbeitet. Die harten Schalen werden mittels Steinen zerquetscht, um an die kostbaren und ölbringenden Samen zu gelangen. Haben die Frauen die Samen freigelegt, müssen die Kernschalen zerquetscht werden. Erst dann kann der Samen zu Öl verarbeitet werden. Erfahrungsgemäß sind in jedem Kern drei Samen der Größe von Sonnenblumenkernen enthalten. Soll natives Arganöl hergestellt werden, müssen die freigelegten Samen direkt weiterverarbeitet werden. Um dem Öl seinen typischen nussigen Geschmack zu verstärken, muss werden die Kerne über offenem Feuer geröstet. Soll das Arganöl eine besonders kräftige nussige Note erhalten, so müssen die Kerne länger über dem Feuer geröstet werden. Da die Dauer des Röstens für den Geschmack ausschlaggebend ist, gibt es von dem Arganöl unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Nun kann es erst nach dem Abkühlen der Kerne weitergehen. Die Berberfrauen benutzen Steinmühlen, um die Samen zu einem Brei zu mahlen. Danach wird die Masse geknetet und mit lauwarmem Wasser vermengt. Durch diese genannten Schritte wird das Arganöl dann im Endeffekt freigesetzt und kann in Flaschen gefüllt werden. Das Fruchtfleisch der Früchte wird natürlich nicht weggeschmissen. Die Reste werden als Tierfutter angeboten.

Arganöl – Gut für Haut und Haare

Arganöl ist aufgrund seines enorm hohen Vitamin-E Gehalts besonders wirkungsvoll und praktisch für Haut und Haar. Verwendet man beispielsweise Arganöl Shampoo, so bekommt das Haar einen optimalen Schutz gegen freie Radikale. Durch die Inhaltsstoffe werden:

  • Freie Radikale abgewehrt
  • Haut und Haar Spannkraft gegeben
  • Vitalität von Haut und Haar aufrechterhalten

Laut einigen Meinungen und Studien soll das Arganöl sogar dazu beitragen, dass das Haarwachstum vorangetrieben und die Haarfülle wesentlich verbessert werden soll. Im Bereich der Haut bietet das Arganöl mit seinem hohen Vitamin E Anteil vor allem bei vernarbten und sonnenverbrannten Hautbereichen einen guten Schutz. Das Vitamin E als besondere Form wird auch als Tocopherole bezeichnet. Durch diese spezielle Form ist Folgendes möglich:

  • Hautschäden (durch freie Radikale entstanden) neutralisieren

Aber woher kommen eigentlich die freien Radikalen, die für Haut und Haar so schädlich sind? Die Hauptursache für die freien Radikalen ist die immer weiter fortschreitende Umweltverschmutzung. Von daher wird auch in Zukunft das Araganöl eine immer höher werdende Bedeutung bekommen. Denn die Umweltverschmutzung wird sicherlich nicht weniger, sondern weitere Ausmaße annehmen. Wer Gesicht, Haut und Haare vor den Auswirkungen schützen möchte, der ist mit Shampoos und Arganöl Kosmetik sehr gut beraten. Doch die Tocopherole sind nicht die einzigen Bestandteile, die besonders hilfreich sind. Ebenfalls sind im Arganöl Saponine, Carotinoide und Polyphenole enthalten. Aber für welche Dinge sind die genannten Bestandteile gut?

Saponine Carotinoide Polyphenole
Kühlender Effekt auf Körperhaut Für frischeres und jüngeres Aussehen der Haut Produktion gesunder Hautzellen wird gefördert
Reduzieren die Faltenbildung Straffen Gewebe Hautentzündungen werden gelindert
Lindern Entzündungen Schutz vor UV-Strahlen wird aufgebaut Sorgen für geschmeidige und elastische Haut

Aufgrund der vielen positiven Eigenschaften ist es auch nicht verwunderlich, dass das Arganöl selbst bei Neurodermitis und anderen Ekzemen zum Einsatz kommt.

Arganöl Fette – Wirkung und Anwendung

Mit dem Arganöl erhalten die Anwender ein optimales Produkt, um Hautschäden und Haarschäden zu reparieren und vor weiteren negativen Einflüssen zu schützen. Arganöl mit seinen bis zu 80 Prozent ungesättigten Fettsäuren spielt eine große Rolle, welche besonders wichtig und nahezu unerlässlich für intakte Körperzellen sind. Die Fette sind sehr wirkungsvoll und befeuchten die menschlichen Zellen. Das Positive daran ist, dass der Feuchtigkeitsmechanismus des Körpers nicht beeinträchtigt wird. Eine besonders wirkungsvolle Fettsäure ist die Linolsäure. Linolsäure ist dafür bekannt, dass sie auch in dem gesunden und wirkungsvollen Schwarzkümmelöl enthalten ist. Die Linolsäure gehört der Omega 6 Gruppe an und ist zweifach ungesättigt. Wie wirkt sich die Linolsäure auf unseren Körper aus?

  • Unterstützt die Organfunktion
  • Unterstützt die Darmschleimhaut
  • Wirkt entzündungsmindernd
  • Vitalität und Elastizität für Haut und Haare
  • Austrocknen von Haut und Haar wird verhindert
  • Vorbeugen von Haarbruch
  • Faltenbildung wird reduziert

Es gibt übrigens noch weitere wichtige Bestandteile im Arganöl. Diese nennen sich Phytosterine und Triterpenoide. Auch diese Bestandteile wirken sich sehr positiv auf den menschlichen Organismus aus. Die Phytosterine sind dafür bekannt, dass sie einen wahnsinnig guten Pflegeeffekt mit sich bringen. Feuchtigkeitsspeicherung innerhalb unserer Zellen wird durch die Phytosterine realisiert und die Aktivierung des Hautstoffwechsels wird aktiviert. Die Triterpenoide machen sich hingegen innerhalb des menschlichen Organismus nützlich. Sie wirken sich folgendermaßen aus:

  • Tragen zur Gesundheit von Leber, Galle und Herz bei
  • Neutralisation von krebsfördernden Substanzen
  • Kämpfen gegen Viren an

Zudem soll der Bestandteil sich positiv gegen HIV auswirken. Dieser Punkt ist jedoch noch nicht wissenschaftlich belegt, könnte aber, sofern eine positive Wirkung nachgewiesen wird, einen erheblichen Vorteil bieten.

Arganöl Wirkung wissenschaftlich belegt

Arganöl, ausschließlich aus Marokko kommend, stellt ein Hausmittel und Speiseöl in einem Produkt dar. Die besondere Zusammensetzung des Öls macht das Arganöl so wertvoll und gesund. Es wurden bereits schon einige wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt, die die positiven Wirkungen des Arganöls bereits in einigen Bereichen bestätigten. Ganz besonders bei kranker Haut wurden erhebliche Verbesserungen festgestellt, die auf die Anwendung des Arganöls zurückzuführen sind. Natürlich ist es auch so, dass das Arganöl kein Wundermittel für jedes Leiden ist. Aber gerade bei Neurodermitis oder Ekzemen bietet sich das Arganöl laut der Wissenschaft ausgezeichnet an. Wissenschaftlich belegt wurde Folgendes:

  • Heilend und beruhigend bei Ekzemen und Neurodermitis
  • Erhebliche Besserung durch Arganöl Creme gegen Pickel
  • Reduzierung von Haarausfall
  • Mehr Fülle für dünnes Haar

Doch das Arganöl soll eventuell sogar auch bald vorbeugend gegen diverse Krankheiten eingesetzt werden können. Es wird beispielsweise in der Praxis noch untersucht, ob das Öl vorbeugend gegen Diabetes oder Bluthochdruck verwendet werden kann. Wir müssen abwarten, was die Zukunft noch so bringt.

Arganöl Rezepte – Gutes Öl für köstliches Essen

Arganöl hat allerdings nicht nur eine große Bedeutung in der Medizin und bei diversen Krankheitsbildern. Ebenfalls ist das schmackhafte Arganöl in der Küche nicht mehr wegzudenken. Als Speiseöl wird das geröstete Arganöl verwendet, welches hervorragende Geschmacksnoten mit sich bringt. Kalt gepresstes Arganöl hingegen stellt den Grundstoff für die verschiedensten Pflegeprodukte dar. Es gibt zahlreiche Arganöl Rezepte im Internet, die sich leicht und schnell nachahmen lassen. Grundsätzlich kann man mit dem hochwertigen Öl ausgezeichnet experimentieren und neue geschmackliche Höhepunkte erzeugen. Viele Gourmetköche bevorzugen mittlerweile das hochwertige und nussige Arganöl, um die Speisen mit einem Aroma der besonderen Art zu versetzen. Im Prinzip können alle möglichen Gerichte mit dem Arganöl verfeinert werden. Es wird in folgenden Bereichen verwendet:

  • Fisch
  • Pasta
  • Fleisch
  • Salate
  • Suppen
  • Desserts

Besonders bekannt und beliebt sind beispielsweise die Gerichte Lachs-Tartar, marinierter Thunfisch, Rinder-Carpaccio vom Kalbsfilet, Linsensalat, frischer Pilzsalat, marinierte Zucchini, frische Erdbeeren mit Arganöl-Sahne und Crêpes mit Mandel-Honig-Füllung. Das sind nur einige Speisen, die durch das Arganöl eine besondere Note abbekommen.

Arganöl – Immer populärer

Das Arganöl wird dank der vielen positiven Eigenschaften und Wirkungen immer populärer. Nicht nur auf dem US-Markt, sondern auch in Deutschland steigt die Nachfrage nach dem wertvollen Öl enorm an. Teilweise ist es so, dass das Arganöl mit dem Granatapfelsamenöl, welches ebenfalls besonders gute Eigenschaften mit sich bringt, gemischt angeboten wird. Durch die Mischung bekommt man ein Produkt, welches nur so von wirkungsvollen und guten Bestandteilen besteht. Natürlich gibt es auch reines Arganöl zu kaufen, welches sich auf Haut und Haar erheblich gut auswirkt. Da es das Öl nur aus Marokko gibt, hat sich die Regierung aufgrund der gestiegenen Nachfrage dazu entschieden, die Produktion stark ansteigen zu lassen. 2020 ist soll die Produktion um bis zu 4.000 Tonnen Arganöl erhöht werden.

Arganöl kaufen – Auf Bio-Produkte achten

Arganöl kann man natürlich in verschiedenen Läden und Apotheken kaufen. Doch man sollte immer darauf achten, dass es sich um Bio-Produkte handelt. Das Bio-Arganöl bietet dem Nutzer die Sicherheit, dass es auch wirklich von ordentlicher Qualität und Güte ist. Ein solch hochwertiges Arganöl hat seinen Preis. Wenn man das Öl haben möchte, dann sollte man unbedingt immer ein wenig vergleichen. Der Arganöl Preis ist grundsätzlich aufgrund der Hochwertigkeit und Güte gerechtfertigt. Über das Internet findet man immer Produkte zu guten Konditionen. Wenn Arganöl besonders günstig angeboten wird, dann sollte man allerdings besonders vorsichtig sein und hinterfragen, warum das zu einem so niedrigen Preis angeboten wird. Gutes Arganöl gibt es nicht geschenkt, und wenn man sich ein solches Öl kauft, dann möchte man schließlich auch nur das Beste vom Besten haben.

Weiterführende Links zum Thema Arganöl:
www.zeitung.de/gesundheit/ernaehrung/oele/arganoel/