Schwarzkümmelöl – Naturheilmittel mit Power!

Schwarzkümmelöl hat sich am Markt etabliert und wird im Jahr bis zu sechs Millionen mal gekauft. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Das Öl, welches aus Schwarzkümmel gewonnen wird, wirkt gegen Allergien, Schlafstörungen, senkt Bluthochdruck und stärkt das Immunsystem. Schwarzkümmelöl, auch bekannt unter Nigella Satvia, kann somit also gesundheitsfördernd wirken.

Das Öl selbst wird, wie bereits erwähnt, aus der Pflanze des Schwarzkümmels gewonnen. Die Pflanze Nigella Sativa ist jedoch nicht mit dem Kreuzkümmel verwandt, sondern zählt zu den Hahnenfußgewächsen. Im Orient ist eben dieses Gewächs seit 2000 Jahren als Gewürz sowie Heilmittel bekannt. Aus den getrockneten Samen des Schwarzkümmels wird das wertvolle Öl gepresst.

 

Inhaltsstoffe im Schwarzkümmelöl

Die Inhaltsstoffe des Schwazkümmelöls sind ebenso vielseitig wie die Wirkungen des Öls. Im Wesentlichen besteht Schwarzkümmelöl aus:

  • gesättigten Fetten: 30 % des Schwarzkümmelöls bestehen aus gesättigten Fetten.

  • ungesättigten Fettsäuren: Die ungesättigen Fettsäuren gliedern sich in 60 % Linolsäure, 3 % Eicosadiensäure sowie 10 % Dihomolinolsäure. Die Fettsäuren sind für den menschlichen Körper notwendig. Die Säuren halten nicht nur die Stoffwechselvorgänge auf Trapp, sondern bilden zum Beispiel Prostaglandine. Dies sind hormonähnliche Substanzen, welche regulierend auf die Gehirnleistung, die Nervenfunktionen sowie das Immun- und Hormonystem wirken.

  • ätherischen Ölen: In den ätherischen Ölen, welche sich zu 1 % im Schwarzkümmelöl befinden, finden sich 50 % Thymochinon sowie 40 % p-Cymen, 15 % alpha-Pinen und 10 % Fettsäureethylester. Vor allem die positive Wirkung des Thymochinon wurde 2001 in einer Studie aus Saudi-Arabien bewiesen. Der Bestandteil des ätherischen Öls hält demnach den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht. Zusammenfassend wirken die ätherischen Öle im Schwarzkümmelöl antioxidativ und halten Bakterien sowie Infektionen vom Körper fern.

  • Saponin Melanthin: Die Substanz Saponin Melanthin reingt den Körper.

  • Nigellon Semohiorpion: Der Wirkstoff Nigellon Semohiorpion lindert bei Asthma bzw. Keuchhusten Symptome wie krampfartige Hustenanfälle. Auch die Bschwerden bei Heuschnupfen werden durch den Wirkstoff verbessert.

  • Beta-Karotin: Das Privitamin A hält Haut, Haare, Augen sowie das Immunsystem gesund und erneuert die Zellen.

  • Biotin: Das Biotin im Schwarzkümmelöl regt den Stoffwechsel an und fördert das Wachstum der Haare sowie der Fingernägel.

  • Folsäure: Die Säure regt nicht nur den Zellstoffwechsel an, sondern ist für den menschlichen Körper auch wichtig, um die Produktion der roten Blutkörperchen anzuregen.

  • Magnesium: Der Wirkstoff Magnesium wird nicht nur im Sport zum Muskelaufbau benötigt, auch leistet Magnesium einen wichtigen Beitrag, um die Nervenfunktionen gesund zu halten. Ferner wird auch der Energiestoffwechsel mit Magnesium, welches sich im Schwarzkümmelöl befindet, angeregt.

  • Selen: Der Inhaltsstoff Selen dient dem Zellschutz und nimmt einen positiven Einfluss auf Entgiftungsprozesse des Körpers.

  • Vitamine: Verschiedene Vitamine wie B1, B2 und B6, welche sich im Schwarzkümmelöl befinden, beinflussen die Nerven- und Gehirnfunktion des menschlichen Körpers positiv. Auch der Stoffwechsel wird durch die Vitamine auf Hochtouren gebracht. Darüber hinaus befindet sich im Schwarzkümmelöl Vitamin C. Dieses stärkt die Abwehrkräfte und wirkt als Antioxidans.

  • Aminosäure: Die Aminosäure liefert dem Körper wichtige Eiweißbausteine. Ohne die Bausteine kann der menschliche Körper Hormone, Enzyme und Eiweiß nicht zerlegen und der Stoffwechsel wäre nicht möglich.

 

Die Inhaltstoffe im Schwarzkümmelöl sind also in reichlicher Variation enthalten und auch die Wirkungen, welche mit den Bestandteilen des Öls verbunden sind, äußern sich je nach Wirkstoff auf vielfältige Weise.

 

Wirkung des Schwarzkümmelöls

Aufgrund der vielfältigen Inhaltsstoffe ist Schwarzkümmelöl ein begehrtes Naturheilmittel. Die heilende Wirkung des Öls, welches aus Schwarzkümmel gewonnen wird, erstreckt sich auf mehrere Bereiche der Gesundheit. Eine wichtige Rolle spielen dabei die ungesättigten Fettsäuren, welche vom Körper nicht eigenständig hergestellt werden können. Sie regulieren den Hormonhaushalt der Menschen und fördern die Aktivität der Botenstoffe. Darüber hinaus begünstigen die Fettsäuren die Zellatmung der Haut. Die Anwendungsgebiete des Schwarzkümmelöls sind demnach ebenso vielseitig wie die Bestandteile und deren Wirkung des Öls.

 

Anwendungsgebiete des Schwarzkümmelöls

Durch die vielen Wirkstoffe des Schwarzkümmelöls kann dieses auch in vielen Gesundheitsbereichen eingesetzt werden:

 

  • Allergien und Heuschnupfen: In einer Studie von 1995 bewies der Münchener Dr. Schleicher anhand von 600 Allergie-Patienten, dass Schwarzkümmelöl Allergien heilen kann. 70 % der Patienten konnten nach einer langfristigen Einnahme des Öls gänzlich geheilt werden. Vor allem die ätherischen Öle, welche sich im Schwarzkümmelöl befinden, können die Symptome und Beschwerden bei Allergikern lindern. Durch die Einnahme des Öls in Form von Kapseln zum Beispiel können dem Juckreiz an Augen, Nase und Hals entgegen gewirkt werden. Nicht nur Hautallergien können mit dem Schwarzkümmelöl erfolgreich behandelt werden, auch Heuschnupfen-Patienten profitieren von den Fettsäuren des Schwarzkümmelöls. Dabei nimmt vor allem die Linolsäure aus dem Öl eine tragende Rolle ein. Die Linolsäure, welche sich im Schwarzkümmelöl befindet, hat eine entzündungshemmende Wirkung und kann somit Allergien beiseitigen.

 

  • Akne und Pickel: Viele Menschen leiden unter Akne. Solche Hautkrankheiten können durch Lebensmittel oder Stress begünstigt werden. Aber auch andere Faktoren, welche oft schwer zu diagnostizieren sind, können Hautkrankheiten wie Akne und Pickel auslösen. Sicherlich können zur Behandlung konventionelle, hochdosierte Medikamente eingesetzt werden, jedoch halten die Erfolge durch diese Medikamente oftmals nur kurzfristig an und sind in der Regel mit vielen Nebenwirkungen verbunden. Schwarzkümmelöl hingegen kann die Hautkrankheiten auf natürliche Weise heilen. Durch die ungesättigten Fettsäuren aus dem Öl und den Linolsäuren bringt das Schwarzkümmelöl den Körper in Einklang und wirkt harmonisierend. Vor allem Akne und Pickel rühren aus einem Ungleichgewicht des Körpers und können daher mit der Einnahme des Schwarkümmelöls langfristig beseitigt werden. Das Öl kann aber nicht nur durch die Einnahme gesundheitsfördernd wirken, das Schwarzkümmelöl kann auch zur Linderung von Hautproblemen auf die entsprechenden Stellen aufgetupft werden. Wichtig ist, dass das Öl regelmäßig angewendet wird. So ist nach nur kurzer Zeit schon eine Verbesserung der Hauterkrankung zu erkennen. Nicht nur das Hautbild verbessert sich mit der Anwendung des Öls, sondern auch Juckreiz, welcher aus Ausschlägen oder Neurodermitis rührt, wird durch das Auftupfen verbessert. Darüber hinaus fördert das Schwarzkümmelöl den Heilungprozess von Wunden und Verbrennungen. Das Öl ist also ein bewährtes Mittel, um das Hautbild zu verbessern.

 

  • Haare: Das Schwarzkümmelöl eignet sich nicht nur zur Verbesserung der Haut, auch den Haaren kann mit der Verwendung des Öls mehr Kraft, Stabilität sowie Glanz verliehen werden. Vor allem das Beta-Karotin, welches im Schwarzkümmelöl enthalten ist, wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt und erneuert die Haarzellen. Auch der Inhaltsstoff Biotin ist nicht zu unterschätzen. Biotin lindert die Bildung von Spliss und beugt brüchigem Haar vor. Zudem leistet die Folsäure aus dem Schwarzkümmelöl einen wichtigen Beitrag zum Haarwachstum. Außerdem beeinflussen die Bestandteile Selen, Zink und Magnesium die Haarsturktur positiv. Um die Haare mit dem Schwarzkümmelöl optimal zu pfelgen, reibt man dieses in die dünnen Haarspitzen ein. Bei einer regelmäßigen Verwendung des Öls nach jeder Haarwäsche werden die ausgedünnten Haarspitzen gestärkt. Zudem wirkt das Öl auch bei kosmetischen Problemen wie Haarausfall. Nicht erblich bedingter Haarausfall hat seine Ursache oftmals aufgrund der mangelnden Wirkstoffe Biotin und Selen im Körper. Da das Schwarkümmelöl diese Bestandteile ausfweist, kann das kaltgepresste Öl auf die betroffenen Stellen aufgetupft werden und dem Haarausfall entgegen wirken. Wird das Schwarkümmelöl weiterhin oral eingenommen, kann der Körper eigene Reserven bilden, um dem Haarausfall vorzubeugen.

 

  • ADHS: Das Schwarzkümmelöl wirkt nicht nur zur Behandlung von Allergien oder zur Stärkung der Haare, auch Krankheiten können mit dem Öl erfolgreich therapiert werden. Beispielsweise ist bei Kindern das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom, kurz ADHS, weit verbreitet. Die Erkrankung wird oftmals mit starken Medikamenten behandelt, welche mit Nebenwirkungen und Langzeitfolgen für die Kinder verbunden sein können. Aus diesem Grund kommt für viele Eltern die Nutzung von Schwarzkümmelöl in Frage. Das Heilöl wirkt nicht nur auf sanfte Weise, sondern ist gesundheitlich gut verträglich. Somit ist das Schwarzkümmmelöl zur Behandlung von ADHS bei vielen Eltern beliebt. Eltern, welche das Öl bereits bei ihren Kindern getestet haben, berichteten, dass sich der Nachwuchs durch mehr Gelassenheit erfreuen konnte. Darüber hinaus soll das Öl, welches aus Schwarzkümmel gewonnen wird, die Konzentrationsfähigkeit, welche bei ADHS-Kindern oft eingeschränkt ist, steigern. Ferner können Schlafstörungen und Einschlafprobleme mit der Einnahme von Schwarzkümmelöl gelindert werden. Zudem seien die Kinder, welche Schwarzkümmelöl zu sich genommen haben, zufriedener und ausgeglichener. Das Öl hat damit nicht nur eine positive Wirkung auf die Kinder mit ADHS, sondern beruhigt auch das ganze Familienleben.

  • Bluthochdruck: Auch gegen Hypertonie (Bluthochdruck) lässt sich Schwarzkümmelöl nutzen. Das Öl fördert die Produktion des Hormons Prostoglandin E1, welches den Blutdruck senkt. Weiterhin kann das Schwarzkümmelöl die Arterien entlasten. Das Öl baut zur Entlastung unnötige Flüssigkeiten ab. Darüber hinaus haben die Thymoquinone, welche im Schwarzkümmelöl enthalten sind, eine antioxidative Wirkung und entgiften den Körper. Dies wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Lediglich ein halber Teelöffel des kaltgepressten Schwarzkümmelöls täglich reicht aus, um das Problem des Bluthochdrucks langfristig zu lösen. Das Öl kann dazu beispielsweise in einem heißen Getränk wie Tee aufgelöst werden.

 

  • Asthma: Bisher wurden verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Schwarzkümmelöl zur Förderung der Gesundheit vorgestellt. Neben Aspekten wie der Bekämpfung von Allergien, der Zellerneuerung der Haut, der Wachstumsförderung der Haare, der Behandlung von ADHS und der Senkung des Bluthochdrucks lässt sich das wohltuende Öl auch zur Linderung von Asthma einsetzen. Asthma tritt in Form einer Überreaktion des Immunsystems auf und zieht Inhalationsallergien mit sich. Durch die heilenden Wirkstoffe des Schwarzkümmelöls kann das Immunsystem reguliert und einer Überreaktion, welche Asthma auslöst, vorgebeugt werden. Die Fehlfunktion des Immunsystems wird also ausgeglichen. Wie schon bei der Senkung des Bluthochdrucks wirkt das Schwarzkümmelöl aufgrund der Prostaglandine besonders effektiv. Vor allem das wichtige Prostaglandin E1 kann durch die im Schwarzkümmelöl enthaltenen Linolsäuren vermehrt produziert werden. Die hormonähnliche Substanz entlastet nicht nur die Arterien, sondern erweitert die Bronchien und Bornchialgefäße. Die Ausprägung des Asthmas sinkt durch die Erweiterung der Atemwege deutlich und eine Überreaktion des Immunsystems ist fällt geringer aus. Mit dem wohltuenden Schwarzkümmelöl können also die Beschwerden, welche mit Asthma verbunden sind, nahezu behoben werden. Das Öl ist zur Behandlung von Asthma eine gute Alternative im Vergleich zu Medikamenten mit hohen Nebenwirkungen.

 

  • Krebs: Schwarzkümmelöl ist seit Jahrtausenden in vielen Ländern des nahen Ostens bekannt und wird dort ebenso lang als natürliches Heilmittel gegen Krebs eingesetzt. Die krebsheilende Wirkung des Öls hat sich mittlerweile auch in der westlichen Welt verbreitet. Nicht nur als alternative Heilmethode hat das Schwarzkümmelöl Aufmerksamkeit auf sich gezogen, auch die Schulmedizin macht sich die heilende Wirkung des Öls zu Nutzen. Das Schwarzkümmelöl wird begleitend zur Krebstherapie eingesetzt und soll vor allem bei einer Chemo- und Strahlentherapie das Immunsystem der Patienten stärken. Gerade Chemotherapien sind dafür bekannt, dass sie das Immunsystem schwächen und Unwohlsein auslösen. Mit dem Öl soll der Körper immunstärkende Substanzen zu sich nehmen. Die Beschwerden sollen bei einer Krebsbehandlung mit dem Schwarzkümmelöl also gelindert werden.

Schwarzkümmelöl kann aber nicht nur zur expliziten Behandlung von Krebs und der mit einer Krebsbehandlung verbundenen Immunschwächung wirksam genutzt werden, vielmehr kann das Öl präventiv dienen. Mit der Einnahme des Öls in Form von Kapseln, welches aus Schwarzkümmel kaltgepresst gewonnen wird, kann das Risiko, an Krebs zu erkranken gesenkt werden. Krebsforscher konnten die präventive Wirkung des Öls gegen Krebs mit Hilfe von Studien nachweisen. Das Schwarzkümmelöl hemmt bei regelmäßiger Einnahme demnach das Wachstum von Krebszellen.

 

Wie kann Schwarzkümmelöl angewendet werden?

Damit sich die Wirkung des Schwarzkümmelöls vollständig ausbreiten kann, ist es wichtig auf die Qualität des Öls zu achten. Dazu sollten die Pflanzen, aus denen das heilende Öl gewonnen wird, aus biologischem Anbau stammen. Weiterhin sollten in qualitativ hochwertigen Schwarzkümmelölen keine Bestandteile von anderen Ölen zu finden sein. Darüber hinaus ist es wichtig, dass das Öl kalt gepresst ist. Dadurch entstehen weniger Terpene, welche bei der Einnahme leicht toxisch wirken und Magenbeschwerden verursachen können. Werden diese Aspekte beim Kauf von Schwarzkümmelöl berücksichtigt, steht der heilenden Wirkung nichts mehr entgegen.

Die heilende Wirkung des Schwarzkümmelöls kann auf unterschiedliche Weise erreicht werden. Beispielsweise eignen sich die Samen alls Gewürz, aber auch das Öl ist bei regelmäßiger Einnahme heilend wirken. Zum einen kann das Öl in Kapselform eingenommen werden, zum anderen kann das Schwarzkümmelöl in Tee aufeglöst werden. Experten empfehlen täglich 3 Teelöffel des wohltuenden Öls zu konsumieren. Vor allem bei der Einnahme über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten zeige das wertvolle Öl seine volle Wirkung.

Neben der inneren Anwendung kann das Öl weiterhin äußerlich angewendet werden. Auf beanspruchte Hautstellen muss dieses lediglich aufgetupft werden und beschleunigt so die Zellerneuerung der Haut. Zudem können die Haarspitzen mit dem heilenden Öl behandelt und gestärkt werden.

Das Schwarzkümmelöl ist also nicht nur auf vielerlei Hinsicht wirksam, sondern lässt sich auch auf vielfältige Weise nutzen.

 

 

Weiterführende Informationen:

naturtest.com