Leinsamen kaufen – Wo gibt es die besten?

Leinsamen kaufen – Wo gibt es die besten?

Die Anwendungsbereiche von Leinsamen könnten vielseitiger nicht sein: Egal ob es um die Geburtsvorbereitung, der Behandlung von Bauchschmerzen oder als Wundermittel für Diäten geht – stets werden von erfahrenen Hausärzten die kleinen Leinsamen als natürlicher Geheimtipp genannt.

 

Was ist eigentlich Leinsamen?

Unter Leinsamen sind die wenige Millimeter großen Samenkörner des Flachses zu verstehen. Diese Pflanze gedeiht mittlerweile dank des Klimawandels auch in Zentraleuropa, ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet war allerdings auf den Mittelmeerraum sowie Nord-Afrika begrenzt. Seit wenigen Jahrzehnten gelingt auch die gezielte Kultivierung in gigantischen Gewächshäusern unter idealen Wachstumsbedingungen. Da immer mehr Menschen Leinsamen kaufen möchten, um ihren Körpern etwas Gutes zu tun, werden immer mehr landwirtschaftliche Flächen zu wahren Flachs-Plantagen umfunktioniert.

 

Der Leinsamen Boom – Was bewirkt Leinsamen im menschlichen Körper?

In erster Linie ist Leinsamen eine natürliche Quellstoffdroge. Das klingt jetzt auf den ersten Blick illegal und gefährlich, lässt sich mit ein wenig Hintergrundwissen aber ganz schnell verharmlosen.

Wenn wir die kleinen Samenkörner mit etwas Flüssigkeit einnehmen, saugen sich sogenannte Schleimzellen in den Leinsamen mit Wasser voll. Das kann so weit gehen, dass die kleinen Körner das 8-fache Ursprungsvolumen erreichen.

In der Regel erreichen die Leinsamenkörner erst in unserem Dickdarm ihre maximale Größe, und genau das hat massive Auswirkungen auf unsere Verdauung. Denn durch den entstehenden Druck auf die Darmwand werden die Muskelstränge, welche sich unmittelbar hinter der Wand befinden, stimuliert. Dies geschieht reflexartig und kann nicht verhindert werden. Dies wiederum löst rhythmische Bewegungen, die gemeinhin auch als Darmperistaltik bezeichnet werden, aus. Und genau diese Bewegung möchte man mit der gezielten Einnahme von Leinsamen provozieren. Denn mithilfe der Muskelbewegungen können sich Verstopfungen lösen und es kann sogar die Geburt bei fortgeschrittenen Schwangerschaften initiiert werden.

Außerdem sorgt ein sanfter Abrieb an den Schleimhäuten der Darmwand für eine Regeneration der Darmflora, was zu einer Linderung von Blähungen und leichten Magen-Darm-Problemen führt.

Doch damit nicht genug! Aus Leinsamen können auch wunderbar Wickel und Umschläge hergestellt werden, um damit kleinere Verletzungen auf der Haut zu versorgen.

 

Leinsamen kaufen – Darauf sollten Sie achten!

Die kleinen Samenkörner der Flachs-Pflanzen können Sie in Reformhäusern und Apotheken erwerben. Auch Drogeriemärkte bieten mittlerweile ein breites Sortiment an Leinsamen-Präparaten an. Von den Inhaltsstoffen und den Preisen ist es fast egal, woher Sie Ihre Leinsamen beziehen. Viel Wichtiger sind die Art der Anwendung, und die Kenntnis von möglichen Nebenwirkungen.

Wenn Sie Leinsamen kaufen möchten, sollten Sie unbedingt mit Ihrem vorab darüber reden und sich von Ihm bezüglich der Dosierung Tipps geben lassen. Denn so banal und natürlich eine Therapie mit Leinsamen auch scheinen mag, so fatale Folgen kann sie bei Missachten der folgenden Punkte nach sich ziehen:

  • Nehmen Sie niemals Leinsamen ein, wenn der Verdacht auf Darmverschluss besteht! Wenn sich bereits eine Blockade gebildet hat, dann können die aufgequollenen Samen die Situation nur noch verschlimmern. Oftmals kann man den betroffenen Patienten dann nur mehr mit einer Notoperation helfen.
  • Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit währen und nach der Einnahme von Leinsamen! Wer hier sparsam ist, verringert die Quellwirkung der Samen und mindert somit die positiven Effekte auf Ihre Gesundheit. Außerdem ziehen die kleinen Körner sehr viel Flüssigkeit, was es zu kompensieren gilt.
  • Nehmen Sie Leinsamen nicht zeitgleich mit Medikamenten ein! Die Flachs-Samen können nämlich die Aufnahme der pharmazeutischen Wirkstoffe in den Blutkreislauf hemmen, was beispielsweise für Diabetiker lebensbedrohliche Folgen haben kann. Ärzte empfehlen einen zeitlichen Abstand von mindestens einer Stunde zwischen der Einnahme von Leinsamen und Medikamenten.