Das Alter kann die Blutgefäße vor oxidativem Stress schützen

Das Alter kann die Blutgefäße vor oxidativem Stress schützen

429
TEILEN

Das Alter kann die Blutgefäße vor oxidativem Stress schützen

Forscher haben festgestellt, dass sich Blutgefäße mit zunehmendem Alter anpassen, um Schäden durch oxidativen Stress zu vermeiden.

Oxidativer Stress kann zu vielen Krankheiten führen. Darunter auch Bluthochdruck, Diabetes, bestimmte Krebsarten, Herzkrankheiten, Alzheimer und anderen altersbedingten Erscheinungen. Dieser Stress schädigt Zellen. Diese Schädigung ergibt sich aus einem Ungleichgewicht zwischen der Produktion von reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) und der Bindung von Antioxidantien

In einer Studie wurde veröffentlicht, dass Forscher an der University of Missouri School of Medicine in Columbia, erklären, wie Tests an Mäusen offenbaren, dass es tatsächlich einen signifikanten Schutz gegen oxidativen Stress gibt. Es gibt Hinweise darauf, dass ein gesundes Altern eine adaptive Reaktion im Körper auslösen kann, welche sich positiv auf den oxidativen Stress und die Blutgefäße auswirkt.

 

Oxidativer Stress führte zu extrem hohem Calcium in den Blutgefäßen der jüngeren Mäuse

Um zu überprüfen, wie sich der Alterungsprozess auf die Blutgefäße bei oxidativem Stress auswirkt, untersuchten die Forscher die inneren Bereiche der kleinen Widerstandsarterien bei Mäusen. Diese Blutgefäße regulieren die Menge an Blut, sowie das Gewebe und kontrollieren dem systemischen Blutdruck. Das Team verwendete männliche Mäuse im Alter von 4 und 24 Monaten, was vergleichsweise dem menschlichen Alter von Anfang 20 bis Mitte der 60 entspricht. Zu erst wurden die Mäuse im ruhigen Zustand, ohne Stress untersucht. Später wurde dann künstlich Stress erzeugt und die Mäuse wurden erneut untersucht

Die Ergebnisse zeigten, dass 20 Minuten nach dem oxidativen Stress eine extrem hohe Konzentrationen von Calcium in den Endothelzellen der jüngeren Mäuse, im Vergleich zu den älteren Mäusen, festgestellt wurde

„Diese Feststellung ist wichtig“, Prof. Segal sagt: „denn wenn die Calziumkonzentration zu hoch wird, können Zellen schwer beschädigt werden.

Er schließt daraus: „Diese Ergebnisse stehen im Gegensatz zu der allgemeinen Überzeugung, dass das Alter die Funktion des Endothels beeinflusst.

Obwohl weitere Studien nötig sind, um diesen Mechanismus eindeutig nachzuweisen, liefert diese Studie Belege dafür, dass der Körper durch einen gesunden Alterungsprozess in der Lage ist sich selbst umzustellen und bei oxidativem Stress anzupassen.

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT