Studie zeigt, dass ältere Menschen zu Alkohol neigen

Studie zeigt, dass ältere Menschen zu Alkohol neigen

222
TEILEN

Studie zeigt, dass ältere Menschen zu Alkohol neigen

Ab dem Alter von 50 Jahren neigen gesunde und aktive Menschen, mit gutem Auskommen und Sozialkontakten zu einem vermehrten Konsum von Alkohol.

Studienautor Prof. José IPARRAGUIRRE, der Forschungsabteilung für Alter in Großbritannien, sagt, dass die Ergebnisse zeigen, dass schädlicher Alkoholkonsum ein Zeichen für „versteckte gesundheitliche und soziale Probleme“ sein kann

Nach Angaben der National Institute von Alkoholmissbrauch und Alkoholismus,gibt es rund 16,6 Millionen Erwachsene in den USA, welche ein ernstzunehmendes Alkoholproblem haben. Jedes Jahr sterben mehr als 88.000 Amerikaner durch Alkohol, so dass der Alkoholkonsum den Dritte Platz in der Rangliste vermeidbarer Tode in den USA belegt

Für seine Studie, setzte Prof. IPARRAGUIRRE Teilnehmer ab 50 Jahren ein. Er wollte den Antrieb für Alkoholkonsum herausfinden und nahm dabei Männer und Frauen in seine Teilnehmergruppe auf.

Prof. IPARRAGUIRRE analysierte die Antworten auf die Umfrage von 9251 Männern und Frauen im Alter von 50 und älter, die Teil der 2008-09 und 2010-11 vom Englisch Longitudinal Survey of Ageing (ELSA) durchgeführten Studie waren.

Im Rahmen der Umfrage wurden die Teilnehmer über ihre wöchentliche Alkoholkonsum, in Verbindung mit einer Reihe von Faktoren, die ihre Trinkgewohnheiten beeinflussen, befragt. Ebenfalls wichtig waren Familienstand, Betreuungsaufgaben, Bildungsniveau, Rauchen, Ernährung, körperliche Aktivität, Einsamkeit und Depression, Gesundheit, Beschäftigungsstatus und soziales Engagement.

 

Gut situierte ältere Menschen neigen später zu gefährlichem Alkoholkonsum

Die Ergebnisse der Analyse ergaben, dass für Männer das Risiko für schädlichen Alkoholkonsum ab erreichen der frühen 60er Jahre eintritt. Bei Frauen, verringerte sich das Risiko von gefährlichem Alkoholkonsum im Alter. Gefühle der Einsamkeit sowie Depressionen wurde nicht zu den größeren Gefährdungen zu schädlichem Alkoholkonsum zu neigen, gezählt. Jedoch neigen Männer, welche alleine leben deutlich stärker zu Alkoholismus als jene in einer Partnerschaft.

Prof. IPARRAGUIRRE glaubt anhand dieser Ergebnisse, dass das Problem des riskanten Alkoholkonsums bei Personen im Alter von 50 und älter ist ein „Mittelklasse-Phänomen.“ Menschen mit guter gesundheitlicher Verfassung, höherem Einkommen, höherem Bildungsabschluss und sozialer Aktivität neigen eher dazu, in schädlichen Mengen Alkohol zu konsumieren“ schließt er seine Ausführungen.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT