Weltweit erster 3D-Drucker für Medikamente der FDA zugelassen

Weltweit erster 3D-Drucker für Medikamente der FDA zugelassen

180
TEILEN

Weltweit erster 3D-Drucker für Medikamente der FDA zugelassen

Die US Food and Drug Administration hat das erste Medikament das durch die 3D-Drucktechnologie erstellt wurde zugelassen. SPRITAM (Levetiracetam) wurde in Form eines löslichen Pille zur Behandlung von Krampfanfällen bei Menschen mit Epilepsie zugelassen.

Jedes Jahr wird bei rund 150.000 Menschen in den USA mit Epilepsie diagnostiziert. Von den 2,9 Millionen Menschen sind rund 460.000 Kinder.

Epilepsie ist eine Erkrankung des Gehirns, gekennzeichnet durch das Auftreten von Krämpfen, die zwischen wenigen Sekunden bis zu einigen Minuten andauern können. Die Diagnose wird erteilt, sobald mehr als ein spezifischer Anfall erfolgt ist. Ein Mittel gegen die auftretenden Krämpfe ist die häufigste Behandlungsform bei Epilepsie. Wenn eine solche Behandlung eingehalten wird, können 2 von 3 Patienten mit der Diagnose und der Erkrankung ohne weitere Folgen leben.

Eine im Jahr 2002 veröffentlichte Studie berichtete, dass 71% der Patienten häufig die Einnahme des Medikamentes vergessen oder eine Dosis überspringen. Fast die Hälfte dieser Patienten berichteten über einen Anfall nach ihrer vergessene Dosis.

Medikament kann die Einhaltung der Epilepsie Behandlungsschemata verbessern

Die neue Technologie ermöglicht es das Medikament in Schichten herzustellen und es fest zu pressen, sodass eine Pille entsteht. Diese kann sofort mit nur einem Schluck Wasser eingenommen werden. Dies soll die Medikation vereinfachen.

 Ein weiterer Vorteil des Arzneimittels, das auf diese Weise hergestellt wird, dass bis zu 1000 mg des Arzneimittels in einer Dosis zur Verfügung stehen können. Darüber hinaus ermöglicht die Schichtungstechnik Arzneimitteldosen so zu steuern, dass es dem individuellen Bedarf des Patienten entspricht. Die Erfinder dieser Methode glauben, dass sie die Tür zur Entwicklung neuer Medikamente für die Behandlung von anderen neurologischen Erkrankungen öffnen kann.

Don Wetherhold, Chief Executive Officer von Aprecia, sagt: „Durch die Kombination der 3D-Drucktechnologie mit einer explizit verschriebenen Behandlungsmaßnahme von Epilepsie, kann die Medikation besonders spezielle auf den Bedarf des Patienten angepasst werden. Dies ist die erste Tablette einer geplanten Reihe von Produkten für das zentrale Nervensystem. Wir sehen es als Teil unserer Verpflichtung, den Weg unserer Patienten für eine erleichterte Einnahme der Medikamente zu ebnen.“

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT