Wie Coca-Cola sich auf den Körper auswirkt

Wie Coca-Cola sich auf den Körper auswirkt

268
TEILEN

Wie Coca-Cola sich auf den Körper auswirkt

Zuckerhaltige Getränke gelten als wesentlicher Faktor für Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes Typ 2 und Karies. Ein Forscher stellte sich die Frage was ein Glas Coca-Cola innerhalb einer Stunde im Körper verursacht und erstellte darauf basierend eine Infografik.

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) trinkt rund die Hälfte der US-Bevölkerung regelmäßig zuckerhaltige Getränke und dabei sei der Konsum sowohl bei Jugendlichen als auch jungen Erwachsenen am höchsten.

In einer einzigen Dose Cola sind 10 Teelöffel Zucker enthalten, während die WHO einen täglichen Konsum von maximal 6 Teelöffeln Zucker empfiehlt. Der Genuss eines Glas Cola am Tag würde also die empfohlene Tagesmenge deutlich übersteigen.

Wie die Harvard School of Public Health berichtet, hätten Menschen die täglich 1 bis 2 Dosen Cola trinken ein 26 Prozent höheres Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Nun erstellte der britischer Apotheker Niraj Naik eine Infografik auf Basis von Untersuchungen des Gesundheitsbuchautors Wade Meredith. Die Infografik zeigt welchen Schaden eine 330 ml Dose Coca-Cola im Körper innerhalb einer Stunde verursacht.

Eigentlich sollte der hohe Zuckergehalt des Getränks dazu führen, dass man sich übergibt aber die Phosphorsäure in der Cola mindert die Süße. Der Blutzuckerspiegel klettert innerhalb von 20 Minuten drastisch und führte zu einem Ausbruch von Insulin. Die Leber stellt sich der großen Menge Zucker und verwandelt es in Fett. Nach 40 Minuten absorbierte der Körper das gesamte Koffein der Cola, verursachte eine Pupillenvergrößerung und erhöhte den Blutdruck. Die Adenosin-Rezeptoren im Gehirn werden dadurch blockiert und verhindern eine Ermüdung.

Fünf Minuten später wurde die Produktion von Dopamin erhöht. Wie die Infografik zeigt, stimuliert Coca-Cola die Belohnungszentren des Gehirns und habe eine ähnliche Wirkung wie Heroin. Eine Stunde nach dem Trinken setzte ein »Zuckercrash« ein, der zur Gereiztheit und Schläfrigkeit führte. Zusätzlich sorgte das Wasser der Cola dafür, dass beim Urinieren wichtige Nährstoffe aus dem Körper gespült wurden. Die Infografik gilt Apotheker Naik zufolge nicht nur für Cola sondern für alle zuckerhaltigen Getränke. In einem Blog The Renegade Apotheker schreibt er, dass es sich bei Coca-Cola um ein High Fruktose Sirup handelt, der raffinierte Salze und Koffein beinhaltet.

Der regelmäßige Genuss dieser Inhaltsstoffe kann seinen Worten zufolge zu einem höheren Blutdruck, Diabetes und Herzerkrankungen führen. Jedoch seien kleine Mengen hin und wieder gesundheitlich vertretbar, weil dies zu keinem größeren Schaden führen würde. Der Coca-Cola Konzern teilte in einer Presseerklärung mit, dass ihr Getränk als Teil einer ausgewogenen Ernährung genutzt werden kann.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT