Widerstand gegen die Behandlung bei Hörverlust kann zu Depressionen führen

Widerstand gegen die Behandlung bei Hörverlust kann zu Depressionen führen

476
TEILEN

Widerstand gegen die Behandlung bei Hörverlust kann zu Depressionen führen

Hörverlust kann sich negativ auf das tägliche Leben auswirken. Millionen Menschen erleben dies. Doch nach einer neuen Studie zu Folge, sind viele Erwachsene negativ gegenüber der Behandlung der Erkrankung eingestellt, was ihre Lebensqualität ebenfalls beeinflusst

„Viele schwerhörige Menschen kämpfen lautlos mit ihren unsichtbaren Hörproblemen und der Welt um sie herum. Für sie ist es eine Anstrengung Hilfe zu suchen“, berichtet David Myers, Psychologieprofessor an Hope College in Michigan. Nach Angaben des National Institute für Taubheit, haben rund 15% der amerikanischen Erwachsenen – das sind rund 37,5 Millionen Menschen – Probleme mit ihren Ohren

Obwohl Hörgeräte heute eine gute Möglichkeit sind, muss die Kommunikationsfähigkeit zwischen Menschen mit Hörproblemen und deren Angehörigen verbessert werden. Es gibt eine große Anzahl von Menschen, welche von Hörgeräten profitieren würden, diese aber nicht verwenden.

Wie viele Menschen mit Hörverlust, war Myers immer in Behandlung, um seinen Zustand zu verbessern. Sein Hörverlust begann, als er ein Teenager war. Doch erst mit 40 Jahren nutzte er das erste Mal ein Hörgerät. Das National Center for Health Statistics in den USA hat ermittelt, dass Menschen mit Hörproblemen durchschnittlich 6 Jahre warten, bis sie ein Hörgerät nutzen. Myers ist der Auffassung, dass dies aus persönlicher Eitelkeit, mangelndem Bewusstsein über den Hörverlust sowie das Leugnen dessen dafür verantwortlich sind

Können Hörgeräte Depression und Demenz reduzieren

In einer neuen Studie wurde herausgefunden, dass Personen mit Hörproblemen, welche kein Hörgerät nutzen eher zu Depressionen und Demenz neigen. Die Gruppe der Hörgeräteträger war auch eher zur Teilnahme an regelmäßigen sozialen Aktivitäten bereit. Diese soziale Isolation von Menschen mit Hörverlust könnte tatsächlich das Risiko von Demenz erhöhen, sagt Myers

„Wut, Frustration, Depression und Angst gehören zu schwerhörigen Menschen, die sich einsam und isoliert fühlen“, erklärt Myers und fügt hinzu: „Wenn diese Menschen die neuesten Hörgeräte-Technologie verwenden, kann ihnen diese helfen, wieder die Kontrolle über ihr Leben zu bekommen und emotionale Stabilität zu erreichen und darüber hinaus noch bessere kognitive Funktionen zu erzielen.

Ein Weg, um die psychologischen Auswirkungen von Hörverlust zu bekämpfen ist es eine Wiederherstellung des Zustandes zu erreichen, wo sich Betroffene auch in der Öffentlichkeit wieder wohlfühlen. Es gibt ein modernes System, das es den Hörgeräten ermöglicht sich drahtlos mit Lautsprechern zu verbinden. Dies ist besonders effektiv in Bereichen, wo es zahlreiche Hintergrundgeräusche oder Hall gibt. Diese Systeme können für eine bessere Lebensqualität bei Betroffenen sorgen.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT