Musik könnte bei Behandlung von Epilepsie helfen

Musik könnte bei Behandlung von Epilepsie helfen

320
TEILEN

Musik könnte bei Behandlung von Epilepsie helfen

Die Forschung berichtet verstärkt vom therapeutischen Nutzen der Musik. Nun wurde eine neue Studie veröffentlicht, nach deren Ergebnis die Musik bei der Behandlung von Epilepsie hilfreich könnte

Auf der 123.Jahrestagung der American Psychological Association wurden die Ergebnisse der Studie vorgestellt. Die Gehirne von Personen, die Epilepsie leiden, reagieren demnach unterschiedlich auf Musik. Die Co-Autorin Christine Charyton vom Ohio State University Wexner Medical Center und ihre Kollegen glauben, dass Musik in Kombination mit bestehenden Behandlungen für Epilepsie eingesetzt werden könnte

In den USA gibt es rund 2,9 Millionen Kinder und Erwachsene, die an Epilepsie erkrankt sind und ist eine neurologische Erkrankung, die Anfälle auslösen kann. Laut Charyton handelt es sich bei 80 Prozent der Epilepsie-Fälle um eine Temporallappen-Epilepsie, wo die Anfälle im Schläfenlappen des Gehirns beginnen. Der Schläfenlappen zählt zum auditorischen Kortex und ist Teil des Gehirns, der sich für Verarbeitung von Musik verantwortlich zeichnet

Die Forscher untersuchten Daten von 21 Personen, die an der Epilepsie Überwachungseinheit im Wexner Medical Center zwischen September 2012 und Mai 2014 aufgenommen worden waren. Zusätzlich wurden Daten von Personen ohne Epilepsie analysiert. Bei den teilnehmenden Personen der Studie wurden Gehirnwellenmuster mit einem EEG während einer Hör-Übung untersucht

Alle Patienten wurden aufgefordert, für zehn Minuten Stille zu genießen, bevor sie einen von drei Songs hörten. Sie hatten die Auswahl zwischen Mozarts Sonate in D-Dur, Andante Teil II (K448) oder John Coltranes Wiedergabe My Favorite Things. Danach folgten zehn weitere Minuten Stille, anschließend hörten sie die zwei verbleibenden Lieder, bevor wieder zehn Minuten Ruhe eintraten

Bei allen Teilnehmern wurde eine erhöhte Gehirnwellenaktivität während dem Musikhören festgestellt. Jedoch stellten die Forscher bei Patienten mit Epilepsie fest, dass sie eine höhere Synchronisation mit der Musik am Stirn- und Schläfenlappen zeigten als die Teilnehmer, die keine Störung hatten

Basierend auf den Ergebnissen erklärte Charyton, dass die Musik in Kombination mit bestehenden Therapien verwendet werden könnte, um Anfälle bei Patienten zu verhindern. Personen mit Epilepsie könnten Musik verwenden, um sich zu entspannen, weil Anfälle durch Stress verursacht werden. Das Team um Charyton möchte die Forschung in diesem Bereich verstärken, um die genaue Stelle im Gehirn herauszufinden, die für die Synchronisation der Musik verantwortlich ist und stimulierend wirkt.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT