Kann Fischöl Schizophrenie und andere psychische Störungen verhindern?

Kann Fischöl Schizophrenie und andere psychische Störungen verhindern?

698
TEILEN

Kann Fischöl Schizophrenie und andere psychische Störungen verhindern?

Wenn man der ersten Studie dieser Art Glauben schenken darf, dann können Omega-3-Fettsäuren in Fischöl ein effektives Mittel zur Senkung des Risikos für psychische Erkrankungen sein.

Die Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht und beschreibt, wie eine 12-Wochen-Kur mit Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel das langfristige Risiko der Entwicklung von psychotischen Störungen erheblich reduziert.

Die Verwendung von Fischöl ist bereit seit vielen Jahren eine übliche Methode, um das Wohlbefinden zu stärken. Doch nun zeigt die Studie, dass es auch unsere geistige Gesundheit positiv beeinflussen kann.

Fischöl enthält Omega-3-Fettsäuren, wie Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und Alpha-Linolensäure (ALA), die wesentliche Bestandteile der Zellmembranen in unserem Körper darstellen und die eine Grundlage für die Produktion von Hormonen bilden.

Eine Gesundheitsbefragung durch die National Institutes of Health (NIH) fand heraus, dass Fischöl war das beliebteste Naturprodukt unter Erwachsenen und Kindern im Jahr 2012. Amerikaner geben im Schnitt etwa $ 1,2 Milliarden pro Jahr für Fischöl Pillen und Nahrungsmittelergänzungen aus. Die neue Studie folgt auf frühere Arbeiten des Forschungsteams im Jahr 2010, in dem sie erste Untersuchungen anstrebten, wie Omega-3 sich auf die Entwicklung von psychotischen Störungen auswirken kann.

Studienautor Prof. Paul Amminger, von der Universität von Melbourne in Australien und Kollegen analysierten Teilnehmer im Alter von 13 bis 25 Jahren, die ein erhöhtes Risiko für Psychosen und Schizophrenie aufwiesen. Insgesamt 81 Personen nahmen an der gemischten Studie teil. 41 davon nahmen für 3 Monate eine Fischöl-Kur ein. Die restliche Gruppe wurde mit einem Placebo versorgt. Nach den 3 Monaten wurden alle Teilnehmer für weitere 12 Monate überwacht. Zu diesem Zeitpunkt hatten 76 der 81 Teilnehmer die Studie erfolgreich beendet. Lediglich zwei der 41 Personen in der Fischöl-Gruppe zeigten eine psychotische Störung. Im Gegensatz dazu war die Zahl für die Placebo-Gruppe viel höher. 11 der 40 Teilnehmer entwickelten eine psychotische Störung.

 

Nur 10% entwickelten eine psychotische Störung innerhalb von 7 Jahren

7 Jahre nach Durchführung der Studie zeigten die Ergebnisse, dass die Mehrheit der Teilnehmer durch die Einnahme des Fischöls keine Anzeichen für psychische Störungen aufwiesen. Nur vier der 41 Teilnehmer aus der Gruppe, entwickelten später eine psychotische Störung. Wieder war die Zahl für die Placebo-Gruppe höher, wo 16 der 40 Teilnehmern eine psychische Störung entwickelten.

Prof. Amminger hofft, dass die Studie eine alternative Behandlung für psychotische Störungen bieten kann. Er sagt:

„Schizophrenie früh behandelt, kann zu besseren Ergebnisseen für die Patienten führen. Unsere Studie gibt Hoffnung, dass es Alternativen zu antipsychotischen Medikamenten gibt.“

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT