Blutdruckmedikamente vor Schlafengehen reduzieren Diabetes-Risiko

Blutdruckmedikamente vor Schlafengehen reduzieren Diabetes-Risiko

337
TEILEN

 

Neuen Forschungsergebnissen zufolge kann die Einnahme von Blutdruck-Medikamenten vor dem Schlafengehen zu einer Reduzierung des Diabetes Typ 2 Risikos führen.

Die zwei Studien der spanischen Universität von Vigo untersuchte die Auswirkungen des Schlafzeit-Blutdrucks auf das neu aufgetretene Diabetes-Risiko. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Diabetologia veröffentlicht. Nach Angaben des CDC leidet in den USA einer von drei Erwachsenen an Bluthochdruck und dies entspricht 29 Prozent oder 70 Millionen der Gesamtbevölkerung. Von den Betroffenen haben nur 52 Prozent eine Kontrolle über den als Hypertonie bezeichneten Bluthochdruck.

Ein unkontrollierter Bluthochdruck kann zu einem metabolischen Syndrom, einer Sammlung von Krankheiten führen, die das Risiko von Herzerkrankungen, Diabetes und Schlaganfall erhöhen.

Nach durchschnittlich 5,9 Jahren hatte sich bei 190 der 2656 Teilnehmer der Diabetes Typ 2 entwickelt. Die Schlaf-Zeitblutdruckwerte waren ein signifikanter Marker für die Entwicklung von Diabetes, mit vorhergehenden Veränderungen im Blutdruck anstatt dass die Krankheit ausbricht. Basierend auf der ersten Studie könnte eine Senkung des Schlafzeit-Blutdrucks zu einem neuen Verfahren führen mit dem das Risiko einer neu aufgetretenen Diabetes verringert werden kann. Bei den Teilnehmern wurde eine Reduzierung des Diabetes-Risikos von 57 Prozent festgestellt, wenn sie vor dem Schlafengehen ein Blutdruck-Medikament eingenommen hatten.

TEILEN
Nächster ArtikelGeschützt: test

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT