Kontaktlinsen als Brillenersatz

Kontaktlinsen als Brillenersatz

1026
TEILEN

Als Alternative zu Brillen haben sich Kontaktlinsen auf dem Markt mittlerweile fest etabliert, korrigieren zahlreiche Formen von Fehlsichtigkeiten. Die heutigen modernen Kontaktlinsen beheben Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmungen und Altersweitsichtigkeiten. Sie lassen sich individuell an den jeweiligen Träger bezüglich Nutzungsdauer und Stabilität anpassen. Zur Auswahl stehen harte und weiche Kontaktlinsen. Die Tragedauer kann sich bei einer optimalen Sauerstoffdurchlässigkeit auf bis zu 30 Tage belaufen, ohne dass die Kontaktlinsen einmal rausgenommen werden müssen.

Kontaktlinsen für unterschiedliche Fehlsichtigkeiten

Die Fehlsichtigkeiten Kurz-, und Weitsichtigkeit sind in ihrer optischen Wahrnehmung unterschiedlich ausgeprägt. Besteht eine Kurzsichtigkeit (Myopie), kann der Betroffene alle Objekte die sich in seiner nahen Umgebung befinden scharf sehen. Wenn sich ein Objekt in weiterer Entfernung befinden sollte, erfordert dies Kontaktlinsen oder eine Brille zur Korrektur der Fehlsichtigkeit. Bei Kurzsichtigkeit ist das Bild erst vor der Netzhaut scharf zu sehen. Der Gegensatz liegt Weitsichtigkeit (Hyperopie) vor, denn dort würde das Objekt erst sehr weit hinter der Netzhaut scharf zu sehen sein.

Die Kontaktlinsen sorgen für eine Korrektur, indem sie die Brechkraft des betroffenen Auges anpassen und wieder eine klare scharfe Sicht auf die Dinge in nah oder Fern erlauben. Im Vergleich zu einer Brille lassen sich Kontaktlinsen einfacher auf die Augen des Betroffenen einstellen. Unregelmäßige Hornhautoberflächen sind damit ebenfalls kompensierbar.

Die Kontaktlinse verbindet sich direkt mit der Hornhaut des Auges und schwimmt auf der Tränenflüssigkeit. Vor dem Einsetzen wird die Kontaktlinse mit einer Gleitflüssigkeit versehen. Das Auge gewöhnt sich nach einer gewissen Zeit an die Sehhilfe und erzeugt ausreichend Tränenflüssigkeit.

Aufbau und Vorteile

Eine Kontaktlinse ist eine Kunststofflinse, die eine Wölbung aufweist und fast alle Sehschwächen ausgleichen kann. Im Vergleich zu einer Brille stört eine Kontaktlinse nicht im Gesicht. Als störend wird eine Brille bei allen Aktivitäten empfunden, bei denen sich bewegt wird wie Tanzen, Laufen, Radfahren oder Ballsportarten. Der Kunststoff der Linse kann weich bis hart sein und der Durchmesser der künstlichen Linse kann bei acht bis zehn Millimetern liegen, wobei weiche Varianten größer sein können. Im Auge fällt eine Kontaktlinse nicht auf, weil sie quasi unsichtbar ist. Die Sauerstoffdurchlässigkeit spielt eine entscheidende Rolle und gewährleistet eine ausreichende Sauerstoffversorgung der Hornhaut.

Auf dem Markt sind weiche, harte Kontaktlinsen, Gleitsichtkontaktlinsen, Tageslinsen, Wochenlinsen, Monatslinsen und Jahreslinsen erhältlich. Die Kosten sind vom Durchmesser, Tragedauer, Kunststoffbeschaffenheit (hart oder weich) und der festgestellten Sehschwäche abhängig.

Vor dem Kauf einer Kontaktlinse sollte der Besuch eines Augenarztes statt findensein. Der Augenarzt stellt fest, welche DK-Werte die Augen haben und unterstützt einem dabei die richtigen Kontaktlinsen zu finden.

Günstige Kontaktlinsen in guter bis sehr Qualität finden sich im Internet zum Beispiel bei Misterspex.de. Über die Plattform Preisgenial können noch einmal ein paar Euros beim Kontaktlinsen-Kauf gespart werden.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT