Schwangerschaftswochen

Nur 40 Schwangerschaftswochen für die Entstehung neuen Lebens

Diesen Hinweis ausblendenIn rasant vergehenden 40 Schwangerschaftswochen entsteht durch Meiose aus zwei haploiden Gensätzen ein vollkommen neues Leben. So individuell der neue Erdenbürger ist und die Schwangerschaft von den werdenden Eltern empfunden wird, so gleichförmig und strikt nach Plan verläuft die Entwicklung des Kindes. Heute kannst Du in allen Schwangerschaftswochen genau wissen, wieweit die Embryo- und Fetogenese fortgeschritten sind.

Wie alles beginnt – die ersten Schwangerschaftswochen

Die Schwangerschaft beginnt rein rechnerisch mit einer amüsanten Absurdität. Die erste Schwangerschaftswoche startet nämlich bereits mit dem ersten Tag der vorhergehenden Regelblutung – also zwei Wochen vor der Befruchtung und somit vor Beginn der eigentlichen Schwangerschaft.

Erst in der dritten Schwangerschaftswoche ist die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter angekommen und die Einnistung findet statt. Diese kann von leichten Blutungen und moderaten Schmerzen begleitet sein. Ab der 5. Woche zeigt der Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis und die ersten Veränderungen an Deinem Körper lassen nicht lange auf sich warten. Zwar dauert es noch bis der ersehnte Babybauch zu sehen ist, aber schon jetzt bereitet sich Deine Brust aufs Stillen vor und ist dementsprechend berührungsempfindlich. Durch die hormonelle Umstellung sind des weiteren vor allem Übelkeit, Kreislaufschwäche und Müdigkeit die häufigsten negativen Symptome der ersten Schwangerschaftswochen.

Sobald der Schwangerschaftstest positiv ist, führt der Gynäkologe die erste Vorsorgeuntersuchung durch und stellt den Mutterpass aus, in dem auch der voraussichtliche Geburtstermin eingetragen wird. Nach der Embryogenese, also nach der 8. Schwangerschaftswoche, kann das Kind auch auf dem Ultraschall gesehen werden. Die erste Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall findet in der 9. bis 12. Woche statt. Hier erkennt der Arzt unter anderem eine eventuelle Mehrlingsschwangerschaft und kann Risikogruppen und Krankheiten des Kindes ausschließen.
Für werdende Eltern ist allen voran der erste Herzschlag, welcher bereits ab der 8. Woche im Ultraschall gehört werden kann, ein Meilenstein der Schwangerschaft. Apropos 8. Woche – jetzt spricht der Gynäkologe nicht mehr vom Embryo, sondern vom Fötus. Unglaublich, bis zum Ende des ersten Trimesters haben sich bereits Herz, Nase, Ohren, Arme, Beine und und und sichtbar ausgeprägt.

Das zweite Trimester – jetzt wächst der Bauch

Mit der 13. Woche beginnt das zweite Trimester. Jetzt ist die Gefahr einer Fehlgeburt rasant gesunken und Deine gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die Hormonumstellung sind verschwunden. Dafür nehmen häufig ein vermehrter Harndrang und die Verstopfungsproblematik zu, denn Dein Kind wächst unaufhaltsam und drückt auf Blase und Enddarm.

Die Entwicklung des Fötus schreitet nun mit Siebenmeilenstiefeln voran und er beginnt sich alsbald auch zu bewegen. Leider ist das von Dir erst ab der 17. Woche zu fühlen. Doch nicht nur der Bewegungstrieb nimmt zu.
Alle Organe sind angelegt und entwickeln sukzessive ihre volle Funktion und auch das gesamte Skelett bildet sich aus. Die Verdauung und die Geschmacksknospen arbeiten bereits in der 13. Woche. So scheint es möglich zu sein, dass Du durch eine gesunde Ernährung den Geschmack Deines Kindes beeinflussen kannst. Alles geht nun rasend schnell, das Baby übt zu atmen und verschluckt sich dabei am Fruchtwasser, welches Du als ein rhythmisches Pochen zu fühlen bekommst. Und auch die Augen entwickeln sich und ein Schlaf- Wachrhythmus stellt sich ein. Im übrigen ist es nicht ungewöhnlich, dass das Kind genau dann wach und aktiv ist, wenn die Mutter schlafen möchte – dieses Phänomen ist in den letzten Schwangerschaftswochen noch deutlich ausgeprägter.
Nicht zuletzt kann das Ungeborene schon jetzt hören und erschrickt sich bei lauten Geräuschen. Dein Baby nimmt durch die Bauchdecke Deine Stimme wahr und erlernt bereits die Melodie seiner künftigen Muttersprache.

Nun ist es auch endlich soweit:
ab der 16. Woche, also pünktlich zur zweiten Ultraschalluntersuchung, die zwischen der 19. bis 22. Schwangerschaftswoche stattfindet, kann der Gynäkologe eindeutig das Geschlecht erkennen.

Die letzten Schwangerschaftswochen – Kräfte sammeln

Haben die letzten Schwangerschaftswochen begonnen, nimmt Dein Kind vor allem an Gewicht zu und verdreifacht dieses fast noch einmal bis zur Geburt.
Schon jetzt interagiert Dein Kind aktiv mit seiner Umwelt. Es reagiert mit vermehrten Bewegungen auf Deinen erhöhten Herzschlag, wenn Du Dich anstrengst und es öffnet in der 27. Woche bereits seine Augen und ist lichtempfindlich. Ruckartige Bewegungen, laute Geräusche und der unterschiedliche Geschmack des Fruchtwassers aufgrund Deiner Ernährung – alles wird deutlich registriert und verarbeitet. So werden tagtäglich ungeheure Mengen neuer synaptischer Verbindungen im Gehirn hergestellt.

Ab der 24. Woche ist Dein Kind schon so weit entwickelt, dass bei einer Frühgeburt sehr gute Überlebenschancen bestehen. Dennoch ist eine natürliche Geburt um die 40. Schwangerschaftswoche das Beste für Mutter und Kind. Um letzte Komplikationen auszuschließen, wird zwischen der 29. bis 32. Woche noch einmal ein Ultraschall gemacht. Ab jetzt solltest Du auch einen Geburtsvorbereitungskurs belegen, damit sich alle bestmöglich auf die kräftezehrende Geburt einstellen können.